Anfahrt  |   Login  |  Datenschutz


Osnabrück, 11.5.2020

Interviewreihe "GEGEN Rechts!" - Heute: Theresia Heuva

Hallo Theresia, wie geht es Dir? 

Trotz der derzeitigen Lage bin ich gesund und mir geht es gut, danke der Nachfrage. Ich habe gerade sehr viel zu tun, weil ich neben meiner Arbeit auf Wohnungssuche bin. 

 

Stell´ Dich doch bitte einmal kurz vor und sag´ uns, wie Du nach Deutschland gekommen bist. 

Ich bin Theresia, 41 Jahre alt und komme aus der Caprivi-Region in Namibia. Ende der 90er Jahre begannen dort blutige Unruhen. Viele meiner Freunde und Nachbarn flohen damals ins benachbarte Botswana. Auch ich schloss mich irgendwann an, als es nicht mehr auszuhalten war. Allerdings wurden wir nach einiger Zeit von der Regierung Botswanas erst nur aufgefordert zurück zu kehren und dann zu unerwünschten Ausländern erklärt und uns wurde die Abschiebung angekündigt. Im Fall einer Rückkehr in die Caprivi-Region drohten mir erneut Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen, auch wenn die Regierung Namibias die Sicherheit garantiert hatte. Das sah auch Amnesty International (AI) so. Eine Separatistenbewegung hatte in der Caprivi-Region Aufwind bekommen. Der schmale Streifen im Nordosten gehörte zu den ärmsten Gegenden im Land und viele Einwohner fühlten sich von der Zentralregierung im Stich gelassen. 

Also entschied ich mich nach Deutschland zu kommen und habe hier einen Antrag auf Asyl gestellt. Ich wurde nach Osnabrück verteilt und mein Antrag wurde glücklicherweise positiv beschieden. 

 

Was machst Du zurzeit? 

Ich besuche fleißig Deutschkurse. Erst im Erich-Maria-Remarque-Haus (EMR / Flüchtlingsunterkunft in Osnabrück) und jetzt bei der Volkshochschule und lerne neben meiner Arbeit. Ich habe eine Halbtags-Stelle als Hauswirtschafterin und Pflegehelferin im AltenpflegeheimKatharina-von Bora-Haus der Diakonie Osnabrück. Zurzeit bin ich allerdings parallel noch auf Wohnungssuche, weil meine jetzige Bleibe nur eine Übergangslösung ist. 

 

Wie bist Du zu diesem Job gekommen? 

In der Landesaufnahmeeinrichtunghabe ich lange Zeit mit Dirk gemeinsam im Fitnessraum trainiert. Wir haben uns schnell gut verstanden, weil er sehr offen ist und ich immer sehr interessiert bin. Über meine Lehrer und die Diakonie bekam ich Chance auf ein Praktikum im besagten Pflegeheim. Ich war sehr unsicher, ob ich das hin bekomme - auch und gerade sprachlich.Dirk hat mich sehr bestärkt diese Möglichkeit anzunehmen und mich motiviert. Er sagte mir immer: "Du schaffst das!" 

Was soll ich sagen? Er hatte Recht! Außerdem hat Dirk mich unterstützt, eine Wohnung zu finden und ein Konto zu eröffnen. Das war eine sehr große Hilfe, worüber ich sehr glücklich und dankbar bin. 

 

Treibst Du aktiv Sport? Wenn ja, welche Sportarten sind dabei? 

Da ich nicht sehr mobil bin und auf der Suche nach einem Fitnessstudio in der Nähe war, ist Dirk zum SSC Dodesheide gegangen, hat dort für mich Fitness- und Gymnastikkurse angefragt und mir Infomaterial zur Verfügung gestellt. "Hingehen musst Du alleine", hat er dann gesagt. Auch hier hat er mich sehr motoviert und irgendwann bin ich halt hin. Das war sehr seltsam am Anfang, weil ich unsicher war. Aber alle haben mir geholfen, jetzt ist es toll und macht Spaß. Außerdem habe ich dort eine Freundin gefunden, diemich ebenfalls unterstützt. Sie hilft mir bei der Wohnungssuche. 

 

Fühlst Du Dich integriert in Osnabrück bzw. Deutschland? 

Ja, doch. Mittlerweile fühle ich mich etwas angekommen. Ich wohne selbständig, kaufe für mich ein und koche mir mein Essen. Ich habe eine Arbeit, die mich zum einen sehr zufrieden stellt und darüber hinaus sehr hilfreich für die Gesellschaft ist. Das ist wichtig für mich! Außerdem kann ich mich in meiner Freizeit sinnvoll beschäftigen, mit Deutschkursen - ich habe gerade ein sehr gutes Zeugnis bekommen - und Sport. Ob ich zufrieden bin? Wenn ich eine neue Wohnung gefunden habe, was mir zusammen mit meiner tollen Unterstützung sicherlich gelingen wird, ja!

 

Vielen Dank für Deine Zeit und das tolle Interview! 

Sehr gerne, ich bedanke mich ebenfalls. 

 

NBV - Povey                 Das Interview wurde aus dem Englischen übersetzt.


Kontakt  |   Anfahrt  |   Impressum  |   Sitemap  |